Artikel

Battlefield 2042

Battlefield 2042: Entwickler zwischen Todesdrohungen und Konstruktivität

von Thilo Bayer - Der DICE-Shooter Battlefield 2042 macht aktuell weder Spielern noch Entwicklern Spaß. So berichtet der Lead Community Manager von Morddrohungen.

Um bei Battlefield 2042 etwas Positives zu finden, muss man schon mehr als Zweckoptimist sein. Alle Daten sprechen gegen einen erfolgreichen Reboot und die Entwickler sind mittlerweile ebenfalls nicht zu beneiden.

Battlefield 2042: Reaktionen der DICE-Mitarbeiter

Wie kommt eigentlich DICE damit klar, dass die Zustimmung zu Battlefield 2042 und die Spielerzahlen immer weiter abstürzen? Auch wenn das Spiel für die meisten Fans eine Enttäuschung ist, es dürfte auch an langjährigen Battlefield-Entwicklern nicht spurlos vorbeigehen, wenn die kurzfristige Zustimmung auf Steam bei lausigen 15 Prozent liegt und die Spielerzahlen unter der Woche nicht einmal mehr die Marke von 3.000 gleichzeitigen Usern auf Steam schaffen. Auch die Petition, die eine Rückerstattung fordert, dürfte die Runde gemacht haben. Mittlerweile haben über 200.000 Spieler auf Change.org unterschrieben.

 

Bei Reddit dürften die wenigsten DICE-Mitarbeiter mehr reinschauen. So schreibt der Lead Community Manager auf Twitter, dass er sich nicht mehr auf Reddit engagiere - es hätte "keinen Sinn, so zu tun, als sei es eine konstruktive Umgebung". Er verstehe zwar die Frustrationen der Spieler, aber "auf Reddit herrsche Einigkeit darüber, dass die Grenze des Akzeptablen bei Morddrohungen gezogen wurde". Es sei ein Unding zu glauben, dass Angriffe und Beleidigungen gegen ihn oder das Team fair seien. Man befasse sich zwar auch mit den Reddit-Postings, denn in der "Crowd" liege auch Weisheit - selbst wenn diese im Kern toxisch wäre. Es sei sehr schade, denn auch auf Reddit gebe es viele echte Fans.

Bei Justin Wiebe, Senior Design Director bei Ripple Effect Studios, lesen sich die letzten Twitter-Postings etwas versöhnlicher. Man arbeite daran, vor allem mehr Klarheit und Transparenz bei den wichtigsten Themen zu schaffen, an denen die Entwickler-Teams arbeiten. Schon bald solle es dazu mehr Details geben. Er könne sich aktuell noch nicht konkret zu künftigen Inhalten äußern, alle Teams würde aber daran arbeiten, die Kritik der Fans konstruktiv umzusetzen.


Lumpelinche   17. Februar 2022    01:22    News    0    1120



The Division Heartland: Neue Gerüchte zum kommenden Free-to-Play Spin-off

Dank eines Informationslecks gibt es neue Details zu den Themen Klassen, Modi und Umgebung im kommenden Spin-off The Division Heartland.

Es ist schon einige Zeit her, dass The Division Heartland enthüllt wurde. Was bisher schon bekannt war, waren der Schauplatz genannt Silver Creek, ein 45 Spieler PvEvP Modus und die Ziele des Spiels: überleben, erkunden und plündern.

Jetzt gibt es, aufgrund einer Informationslücke, Details zu allem, was bisher bekannt war und einiges Neues, wenn diese Gerüchte denn stimmen sollten.

Somit ist durchgesickert, dass Silver Creek, der Schauplatz des Spiels, zwar keine große Stadt ist wie die beiden The Division-Vorgänger New York und Washington D.C. jedoch auch eine große offene Welt sein soll.

Diese Welt wird nicht nur tolle Beute für euch bereithalten, sondern viele Gefahren mit sich bringen. So empfiehlt es sich zum Beispiel die Beute nicht nur nach der nächstbesten Waffe zu durchsuchen, sondern nach neuen Filtern für eure Gasmaske.

In The Division Heartland sollen laut dem Leak ständig neue Gebiete der Spielwelt, zufällig, von giftigem Gas kontaminiert, um hier zu überleben braucht ihr entweder die genannten Filter, oder müsst sogenannte „Strategic Homeland Division (SHD) Beacons“ finden, um ganze Gebiete säubern zu lassen. Diese SHD-Beacons bringen noch andere Vorteile mit sich, wie zum Beispiel das Anfordern von Vorräten oder den Kauf von Verbesserungen.

Weiter gibt es neue Details über den bereits bekannten PvEvP Modus und einen weiteren Modus. So heißt es, dass der PvEvP Modus, genannt Sturm, ähnlich wie das Spiel Escape from Tarkov sei und es geht hierbei um die schon angesprochenen Ziele, überleben, plündern und erkunden. Bei dem neuen Modus geht es dann etwas ruhiger zu, der Name des Modus lautet Exkursion. Es scheint ein reiner PvE Modus zu werden, der teilweise als Tutorial dient und dem Spieler die Möglichkeit bietet, die Spielwelt im eigenen Tempo zu erkunden.

Was bisher noch nicht bekannt war, waren die sogenannte Base of Operations (BOO) und die Charakterauswahl.

Die BOO scheint eine Art Hub-Welt zu werden, von welcher aus ihr Projekte annehmen, Items zur Missionsvorbereitung erwerben und in einer Art Arcade-Halle diverse Ubisoft Titel genießen könnt. Die Projekte werden tägliche oder wöchentliche Missionen sein, wie man sie schon aus anderen Spielen kennt und bei den Items scheint es darum zu gehen sich für die nächste Mission gewisse Vorteile zu verschaffen, wie zum Beispiel einen bestimmten Einstiegspunkt wählen zu können.

Bei der Charakterauswahl beschränkt sich The Division Heartland auf drei männliche und drei weibliche Charaktere, welche sich in ihren Fähigkeiten nicht unterscheiden. Die Fähigkeiten entscheiden sich dann erst bei den drei verschiedenen Klassen, zwischen denen der Spieler wählen kann: – Waffenexperte (spezialisiert auf Kampf) – Sanitäter (spezialisiert auf Heilung) – Survivalist (spezialisiert zu rauben und plündern).

Zuletzt gab es noch die Information, dass The Division Heartlands Veröffentlichung vor April 2023 geplant sei. Es wird allerdings im Moment noch viel getestet, weshalb abzuwarten bleibt, ob dieses Zeitfenster zu halten ist.


Lumpelinche   15. Februar 2022    18:21    News    0    1079



UNTERSTÜTZE UNS

Teamspeak 46.20.46.83:10147

Instant Gaming

Statistik
Online: 3
Heute: 46
Gestern: 219
Monat: 4058
Jahr: 31991
Registriert: 47
Gesamt: 132063